Archiv für das Jahr: 2010

Ausstellungen | Philosophie

prenn_punkt + Atteneder Grafik Design

Originelle Lösungen für anspruchs­volle Inhalte in zeitgemäßem Design ­garantieren hochwertige Aus­stellungen für alle Zielgruppen.

Inhalt, Ge­staltung und Grafik sind korrespon­dierende Einheiten einer Aus­stellung. Konzeption, Auswahl und Kom­position der Exponate, zielgruppen­orientierte Texte, erstklassige ­Grafiken, klare Leitsysteme sowie einprägsame Gestaltung sind Basis hochwertiger Präsentationen. ­Visuelle und taktile Kommunikation kom­plexer Inhalte fügen sich ­harmonisch in historische und moderne Raumstrukturen ein, um neue Erlebnis­welten zu schaffen.

Text: Doris Prenn

Kreativ? [brrrr…]

Bei „kreativ“, „Kreativität“ etc. reagiere ich ja immer ganz ablehnend, weil diese Begriffe inzwischen ja für eh fast alles (Beliebige) herhalten müssen. Mir ist es da ja schon lieber – zum Beispiel im Zusammenhang mit unserer Tätigkeit – von „Arbeit“ zu reden.

Aber: Zu dem Thema gab’s im Magazin brand eins und gibt’s in brand eins Online einen feinen Artikel „Die Gestörten“. Lohnt sich zu lesen – trotz des Umfangs und der Konzentration, die der Autor Wolf Lotter verlangt.

BuchTipp | Gerard Unger „Wie man’s liest“

Grade gelesen und eine wärmste Empfehlung:

Gerard Unger ist einer mit Theorien, die er uns weniger wissenschaftlich Veranlagten so erklärt, dass wir Spaß dran haben. Wird wohl daran liegen, dass er, was Typografie betrifft, auch ein großartiger Praktiker ist. Und – wie wir von seinen Vorträgen wissen – einer mit Humor.

Das irritierende Erlebnis, ein Buch über das Funktionieren des Lesens zu lesen, ist sicher auch Nichtfachleuten zu empfehlen.
Ein außerordentlich schönes Buch ist es auch noch.
Insgesamt also ein Genuss.

Für das Erscheinen in deutscher Sprache Sorge getragen hat die typografische gesellschaft austria. Auch sehr dankenswert.

Erschienen im Verlag Niggli AG, Sulgen/Zürich – ISBN 978-3-7212-0673-9.

Altes Zeugs | 5 Jahre knapp am eCK

Unter dem Titel erscheint was aus grauer Vorzeit – Entwürfe, die beim Archivieren oder zufällig wieder auftauchen. Und die ich selbst schon (fast) vergessen hab. Manches gefällt mir immer noch, manches ist nur skurril.

5 Jahre knapp am eCK

Heuer ist der Wirt im 25. Jahr seines Bestehens. Das ist das (wahrscheinlich) erste, was wir für ihn gemacht haben: also 1990. Alt genug, dass das noch Alois Kranzmayr (+2004) abfotografiert hat…