Dienstag, 21. Januar 2014
Atteneder Grafik Design

Für das Land Niederösterreich haben wir in bewährter Zusammenarbeit mit Doris Prenn das Museum für ­Rechts­geschichte und Folterkammer im ehemaligen Kanonenrondell in Pöggstall neugestaltet. Auf einer Fläche von zirka 600 m² haben wir die von den Kuratorinnen Dr. Elisabeth Vavra und Mag. Edith Bilek-Czerny aufbereiteten Inhalte in Form gebracht.

Planungsphase
2010–2011

Herausforderung
Klare und informative Gestaltung der Rechtsgeschichte ohne „­Geisterbahn-Horroreffekt“ – Nutzung der Wandkrümmung der ringförmig angeordneten Räume

|
Samstag, 7. Dezember 2013
Atteneder Grafik Design

Für den ersten Schauraum von Hemmafönster in Österreich haben wir im Rahmen des Projekts von hertl.architekten einen Flächenvorhang gestaltet.

Der stilisierte, dreischichtige und teiltransparente Birkenwald (3x 46 Quadratmeter) „schützt“ den perfekten Schauraum vor der in dieser Hinsicht weniger beglückenden Umgebung.

Geduldiges Experimentieren und Umsetzung: Lang+Lang.

|
Mittwoch, 6. Februar 2013
Atteneder Grafik Design

Im Südtiroler Archäologiemuseum haben wir die Sonderausstellung 2013 „mysteriX“ grafisch umgesetzt – nach einem Ausstellungskonzept von prenn_punkt, Dr. Doris Prenn.
Speziell für Familien mit Kindern stehen (nur) sieben archäologische Funde aus Südtirol für Aspekte des Museums im Mittelpunkt spielerisch und für alle Sinne aufbereiteter Themenräume.

Die durchgehend dreisprachige Ausstellung läuft bis 19. Jänner 2014.

|
Mittwoch, 25. Juli 2012
Atteneder Grafik Design

„Verbündet – Verfeindet – Verschwägert“ lautet der Titel der heurigen Landesausstellung in Oberösterreich, die an den Standorten Braunau/Ranshofen, Mattighofen und Burghausen stattfindet. Sie behandelt die österreichisch-bayrischen Beziehungen der letzten Jahrhunderte. Die Ausstellungsgrafik*) im Schloss Ranshofen haben wir beigesteuert. Und wir finden der enorme Aufwand hat sich voll gelohnt – vor allem auch weil die Zusammenarbeit mit allen Beteiligten (Kunden, Projektpartner, Ausstellungspersonal, Handwerker aller Arten, Lieferanten…) extrem angenehm war!


Fotos ©
Klaus Pichler

Inhaltliche Konzeption Dr. Elisabeth Vavra
Ausstellungsarchitektur pla.net architects
Dioramen Wunderkammer
BarrierefreheitKinderschieneVermittlung prenn_punkt Dr. Doris Prenn

*)Unsere Beiträge: typografisches Konzept | Systematik der Bilddarstellung | Hofgestaltung (Portal & Wandverkleidungen) | Leitsystem im Außenbereich (demontier- und umbaubares Baukastensystem zur Weiterverwendung bei weiteren Ausstellungen) | Wegführung durch die Ausstellung | Wandflächen (Textilbespannungen, Tapeten) | Böden (bedruckte Teppiche) | Raum-, Bereichs- und Objekttexte | Umsetzung Reproduktionen | Umsetzung taktile Stationen | Illustrationen | Wandfiguren | Fotostation | Steckkulissen | Spielstationen | Stoffbezüge | Wandzitate | Globen | Grafikelemente für Projektionen | Detaillayouts | Betreuung Produktionsumsetzung

Dank an die aufopferungsvollen, zeitweise „lebens“rettenden, mitdenkenden, hochflexiblen undundund… Lieferanten: Lang+Lang und reproduce.

Ein Besuch ist bis 4. November möglich – wir freuen uns über Rückmeldungen.

Und das Wichtigste: der Chef ist auch zufrieden…

|
Freitag, 18. Februar 2011
Atteneder Grafik Design

Für das NÖ Landesmuseum haben wir die Sonderausstellung „Aliens – Pflanzen und Tiere auf Wanderschaft“ mit Grafik Design versehen, das Konzept und die Szenografie kommt von Doris Prenn.

Die Sonderausstellung Aliens thematisiert Neophyten und Neozooen, die in Österreich über Einschlepp­vektoren wie Handel und Verkehr ­eingebracht wurden und mittlerweile heimisch sind.

BesucherInnen ­be­treten die Ausstellung durch eine Sicherheitsschleuse, gelangen vom schwarz-gelben Vorraum mit ­interaktiven Definitionsklappen, über die im leuchtend gelben Ton ge­hal­tenen Gang gezeigten Aus­brei­tungs­mechanismen zu Zuwanderern und Rückwanderern, in den ­Sonderausstellungsraum.

Der Hauptraum der Ausstellung ist Neobiota in Österreich gewidmet. Strahlende Leitfarben gliedern den Hauptbereich der Sonderausstellung. Die Inszenierung schließt mit drei Kuben, die die Themen­kreise Klimaschutz, Naturschutz und Gesundheit aufgreifen.

Im Museumslabor bieten interaktive Stationen vertiefende Informationen für große und kleine BesucherInnen.

Ein flughafenähnliches Überkopf-Leitsystem führt die BesucherInnen durch die Ausstellung und grenzt den – baulich zur Dauerausstellung teilweise durchlässigen – Bereich ab.

Text: Doris Prenn

|