Dienstag, 7. Januar 2014
Atteneder Grafik Design

Der Markt Ybbsitz ist seit Jahrhunderten besonders stark von Hochwässern betroffen.
Der Historiker Martin Prieschl hat die Geschichte bis heute aufgearbeitet.
Wir haben das Buch dazu gemacht.

Hier eine Auswahl von Seiten.

|
Dienstag, 3. Dezember 2013
Atteneder Grafik Design

Bertl Mütter hat das künstlerische Doktoratsstudium abgeschlossen.
Wir haben die Doktorarbeit dazu gestaltet.
Ein elfbändiges Werk in einem Schuber und mit Zugabe obendrauf.

Bertl wurde in den Gutachten seiner Betreuer Andreas Dorschel, Gerd Kühr, Josef Haslinger und Ernst Kovacic durchwegs mit „Sehr gut“ bewertet.
Die äußere Erscheinung der insgesamt mehrhundertseitigen Arbeit in vielen Stellungnahmen ausdrücklich positiv erwähnt.

„Gleich zu Beginn sei gesagt, dass es sich bei Bertl Mütters Dissertation um ein ungewöhnliches Werk handelt. Ungewöhnlich ist die Arbeit in der Vielfalt ihrer Inhalte, in der multiplen Herangehensweise an das Thema und nicht zuletzt in der gut durchdachten und ästhetisch anspruchsvollen Gestaltung.“ Josef Haslinger

„Schon die sichtbare Gestalt der Arbeit Bertl Mütters legt nahe, dass es sich bei ihr in einem bestimmten Sinne auch um ein Kunstwerk handelt, oder dass Kunst Wissenschaft hier gewissermaßen in der Wolle färbt…“ Andreas Dorschel, Professor für Ästhetik

Schön wider die krausen Gestaltungsvorschriften vieler Unis!

|
Dienstag, 21. Juni 2011
Atteneder Grafik Design

Hallo Michael, irgendwie habe ich neulich die KultiWirt-Zeitung in die Hand bekommen und gesehen, dass sie von Dir ist. Gefällt mir gut. Gut gemacht und für eine Wirtezeitung sogar recht elegant.
LG Günther

Da freut man sich doch!

|
Dienstag, 18. Januar 2011
Atteneder Grafik Design

Die Interessensgemeinschaft der Steyrer Architekten IGAS ist mit einem schönen Projekt an uns herangetreten: einer Ausstellung anlässlich 40 Jahre Seelsorgezentrum Ennsleite.

Die Kirche auf der Ennsleite gilt als Meilenstein der modernen Architektur in der 2. Republik. Und sie ist, jedenfalls in Steyr, als solcher völlig unterschätzt. Und einen persönlichen Bezug gibts auch: Mein Vater Erich Atteneder hat bei seinem Berufsstart in der (verblichenen) Baufirma Zwettler als einen der ersten Jobs das Zeichnen der komplexen, x-förmigen Schalung ausgefasst.

Geld war in bescheidenem Ausmaß vorhanden und so haben wir den Auftrag mit niedrigem Honorar aber viel Freude angenommen. Die Architekten wollten eine Ausstellung und einen Katalog. Zuviel fürs knappe Budget. Und wir hatten die Idee, wie beides realisierbar ist: Der Katalog ist die Ausstellung und die Ausstellung ist der Katalog.

Nebenbei haben wir für die Drucksorten zur Bewerbung gesorgt: Flyer, Plakate, Einladung, Banner…

Bei der Vernissage war es dann schön zu beobachten, wie sich die Besucher in der Ausstellung zurechtfanden und sich aus der Ausstellung „ihren“ Katalog abgerissen und in der Mappe gesammelt haben.

Fein war auch, dass zwei Architekten der Arbeitsgruppe 4 anwesend waren: Johann Georg Gsteu und Friedrich Kurrent. Die Statements der alten, hochwachen und ob ihres Lebenswerks entspannt über den Dingen stehenden Männer zur Entstehung des Seelsorgezentrums, das Verhältnis von Künstler und Bauherr, die Architektur damals und an sich waren kurzweilig und interessant.
Besonders, wenn auch traurig: Johannes Spalt, der dritte Architekt ist praktisch zeitgleich mit der Ausstellungseröffnung verstorben.

Hier der Katalog (und die Ausstellung) als PDF.

|
Freitag, 19. November 2010
Atteneder Grafik Design

Projekt Österreichische Alpenzeitung
Kunde Österreichischer Alpenclub, Wien
Kontakt Gerti Reinisch
Zeitraum 2008
Produktion Holzhausen, Wien
|